Neuer Wirksamkeitsbereich bei der Händehygiene „begrenzt viruzid PLUS“

Seit 2004 werden in Deutschland Desinfektionsmittel hinsichtlich ihrer Viruswirksamkeit in „begrenzt viruzid“ (gegen behüllte Viren) und „viruzid“ (gegen behüllte und unbehüllte Viren) eingeteilt.


In der Empfehlung zur Händehygiene in Einrichtungen des Gesundheitswesen stellte 2016 die Kommission für Krankenhaus-Hygiene und Infektionsprävention (KRINKO) einen neuen Wirksamkeitsbereich „begrenzt viruzid PLUS“ vor.


„begrenzt viruzid PLUS“
ordnet sich zwischen den bereits bekannten Wirkungsspektren „begrenzt viruzid“ und „viruzid“ ein.
Händedesinfektionsmittel mit der Auslobung „begrenzt viruzid PLUS“ inaktivieren alle behüllten Viren und zusätzlich die unbehüllten Adeno-,Rota- und Noroviren. Die neue Wirksamkeitsstufe 2 der viruswirksamen Desinfektion beinhaltet zusätzlich zu den behüllten Viren die Wirksamkeit gegen Adeno-, Rota- und Noroviren.

Diese 3 unbehüllten Viren stellen in der stationären und ambulanten medizinischen Pflege bzw. in öffentlichen Einrichtungen die epidemiologisch häufigsten viralen Infektionserreger dar.
Ein Vorteil dieses erweiterten Wirksamkeitsspektrum ist, dass ganzjährig für die prophylaktische Desinfektion dieselben Desinfektionsmittel verwendet werden können und eine Umstellung auf andere Produkte infolge saisonaler Unterschiede im Vorkommen der viralen Erreger entfallen kann.